Am 29.06.2018 gegen 08.50 Uhr kam es in Unterlangkampfen in der Werkstätte eines Transport- und Erdbewegungsbetriebes bei der Inbetriebnahme eines fahrbaren Schneidbrenners (Acetylen/Sauerstoff) zu einer Rückzündung und in weiterer Folge zu einem kleinen Brand.

Bereits vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehr aus Unterlangkampfen erlosch der Brand, sodass es zu keiner Ausbreitung gekommen war. Die weiterhin abströmenden Gasflaschen wurden unter schwerem Atemschutz abgedreht. Auf Grund des vorhandenen Gefahrstoffes wurde zusätzlich die FF Kufstein mit dem GGF (GefahrGutFahrzeug) mitalarmiert, mittels Messgeräte wurde eine Schadstoffkonzentration in der Werkstätte ausgeschlossen.

Da am Druckminderer eine Rückschlagsicherung vorhanden war, konnte die Flamme nicht ins Flascheninnere gelangen und es kam zu keiner weiteren Reaktion (Acetylenzerfall).

Die Acetylenflasche wurde von der Feuerwehr geborgen und vorsorglich, da eine Erwärmung der Flasche festgestellt wurde, in einem Wasserbad gekühlt. Des Weiteren wurden die Gerätschaft samt Druckflaschen vom angeforderten Sachgebietsleiter Gefahrgut des LFV Tirol nachkontrolliert.

Es kam zu keinem Personenschaden und nur geringem Sachschaden.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Unterlangkampfen und Kufstein, der Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter und der Sachgebietsleiter Gefahrgut, der Rettungsdienst sowie die Polizei Kufstein.

 

[Best_Wordpress_Gallery id=“175″ gal_title=“Acetylenflaschenbrand 29.06.2018″]

 

Teilen mit: